Aktuelles

3. Platz im Heufigurenwettbewerb der Osterholzer Stadtwerke

Bereits zum fünften Mal prämierten die Osterholzer Stadtwerke in diesem Jahr die schönsten Heufiguren der Erntefestkomitees aus dem Landkreis. Auf den drei Spitzenplätzen landeten erneut die Erntefest-Macher aus der Samtgemeinde Hambergen.

Insgesamt 3.000 Euro hat der regionale Energieversorger für die Teilnehmer des Wettbewerbs, der seit 2015 stattfindet, reserviert. Dabei zählt jede Stimme: Anstatt nur die Bestplatzierten zu unterstützen, teilen die Stadtwerke die Gesamtsumme nach Stimmenanteil unter allen Komitees auf. Unter allen Abstimmern werden außerdem 500 Euro verlost.
Den größten Teil des Kuchens konnte sich in diesem Jahr das Erntefest-Komitee Hambergen sichern. Das überdachte Hühner-Nest konnte 382 Stimmen für sich gewinnen, dafür überreichte Stadtwerke-Geschäftsführer Christian Meyer-Hammerström einen Scheck über 515 Euro. Auf dem zweiten Platz landete der auffällige Igel vom Erntefest-Komitee Ströhe-Spreddig, der mit 362 Euro belohnt wurde. Ein Kopf-an-Kopf-Rennen um den dritten Platz lieferten sich Lübberstedt und Lesumstotel/Werschenrege. Mit nur vier Stimmen Vorsprung gewann letztlich das rosa Glücksschwein aus Lübberstedt und das Komitee wurde mit 333 Euro bedacht. Das große Los unter allen abgegebenen Stimmen zog Melanie Lampe aus Ohlenstedt, sie darf sich über 500 Euro freuen.
Der Wettbewerb beginnt jedes Jahr auf der Publica, wo Besucher bereits ihre Stimmen abgeben können. Durch den ganzen Landkreis fahren müssen sie dafür natürlich nicht: die Komitees reichen Fotos ihrer Heufiguren ein, die sowohl am Messestand der Stadtwerke als auch auf der Homepage des Energieversorgers zu sehen sind. „Wir möchten die Erntefest-Komitees mit diesem Wettbewerb ins Rampenlicht rücken, denn diese Figuren entstehen nicht von alleine. Ich bin viel unterwegs und freue mich jedes Mal, wenn ich an einem Ortsschild die schönen Heufiguren sehe. Dann weiß ich: jetzt bin ich zu Hause“, sagte Christian Meyer-Hammerström bei der Preisübergabe. „Wir möchten den Komitees ganz herzlich dafür danken, dass der Landkreis ein bisschen schöner wird.“